3AAA Batterien 17 LEDS Hilfe

Schaltungen, Widerstände, Spannung, Strom, ...

Moderator: T.Hoffmann

atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Mi, 10.07.13, 17:51

Hallo liebe Comunity!

ICh möchte mein 1:18 Model mit Lichtern versehen!

Nun habe ich diverse Bauteile(LEDs, Wiederstände.....) bestellt und möchte um Rat bitten, wie denn genau die Schaltung aussehen muss.
Ich denke es ist am besten die LEDs paralel zu schalten!?

Ich möchte die LEDS durch 3 AAA Batterien betreiben! Und einen miniateur Schiebeschalter einbauen.

Ich schreibe euch die Liste der LEDs und die Wiederstände die ich dazu bekommen habe! Das hilft euch bestimmt viel für den Schaltplan!



6 x 5mm LED Warm Weiß 16000mcd - 120 Ohm für 5V -
1 x 5mm LED Grün 16000mcd - 120 Ohm für 5V -
3 x 5mm LED Amber 8000mcd - 150 Ohm für 5V -
4 x 5mm LED Neutral Weiß 25000mcd - 120 Ohm für 5V -
3 x 5mm LED Rot 15000mcd - 150 Ohm für 5V -

Ich hoffe, dass die Wiederstände vom Verkäufer richtig berechnet wurden!

Bin für jede Hilfe oder Ratschlag dankbar!

Gruß
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 01:21

Willkommen im Forum.
Ich hoffe, dass die Wiederstände vom Verkäufer richtig berechnet wurden!
Widerstand/Widerstände (ohne E).

Ob diese richtig berechnet wurden, können wir Dir auch nicht sagen.
Es fehlen die elektrischen Parameter der Leds (Vorwärtsspannung + Durchlassstrom).
mcd ist eine Angabe über die Menge des abgestrahlten Licht.

3 AAA Batterien (Micro) sind nur 3x 1,5V = 4,5V (nicht 5V).
Die Widerstände können folglich gar nicht richtig berechnet worden sein.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 11:20

Alles klar! Widerstand!

Machen diese halben Volt den so einen großen Unterschied?

Gruß
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 12:20

Nicht wirklich. Bei gleichem Widerstand ändert sich nur der Strom durch die Led.
Mit einem etwas niedrigeren Strom leuchten die Leds nicht mehr ganz so hell, dafür leben sie aber etwas länger.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 12:52

Verstehe! Ist es denn egal in welcher Reihenfolge ich die LEDs in den Stromkreis platziere? Ich denke mir halt wenn ich eine LED
mit einem höheren Widerstand als erstes einlöte, bekommt die nächste Led die einen kleineren Widerstand bräuchte, nicht mehr genug Saft! Oder täusche ich mich da? Hoffe ich bringe das gerade verständlich rüber!
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 13:10

Wenn jede Led ihren eigenen Widerstand hat, dann können diese Leds nur parallel angeschlossen werden.
Die Reihenfolge spielt keine Rolle.

Allerdings reicht die Kapazität aus 3 Micro-Batterien in Reihe nicht sehr weit.
Wenn man zugrunde legt, dass der Strom durch jede Led 18mA betragen würde (genauer wäre nur möglich, wenn die Parameter zu den Leds ersichtlich wären), wäre die Stromaufnahme bei 17 Leds schon 306mA hoch. Batterien mit 1450mAh würden somit nach rund 5 Stunden bereits leer sein.

Besser wären Mignon-Batterien (ca. 2900mAh).
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 13:26

Ja, jede LED wird einen eigenen Widerstand haben!
Also paralel geschaltet.

5 Stunden würden schon vollkommen ausreichen! Denn die LEDs werden nur leuchten, wenn ich das Auto mal aus der Vitrine nehme und
kurz für wenige Minuten einschalte und begutachte!

Und zu den Daten der LEDs habe ich folgendes beim Händler gefunden:

warm Weiss:
Spannung: 3,0V - Max. 3,2V
Strom: 20mA Typ. / 30mA Max

Amber/orange:
Spannung: 1,9V - Max. 2,1V
Strom: 20mA Typ. / 30mA Max

Rot:
Spannung: 1,9V - Max. 2,2V
Strom: 20mA Typ. / 30mA Max

alle anderen sind identisch!

Ich hoffe das hilft etwas weiter! :wink:

Wie muss den die Paralelschaltung dazu aussehen?
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 13:32

Der Widerstand wird an die Led angelötet. An welchem Beinchen der Widerstand angelötet wird, ist egal.

Jede Led hat eine Anode (Pluspol, bei bedrahteten Leds das längere Beinchen) und eine Kathode (Minuspol).
Alle Anoden (Plus) werden an Plus der Batterie angeklemmt, alle Kathoden (Minus) an den anderen Pol der Batterie.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 13:43

Ist das wirklich egal an welchem beinchen? Ich dachte immer das der Widerstand ans Plus Beinchen gehört. Aber habe jetzt in der Tat ein Bild gefunden wo alle Widerstande am Minus Beinchen gelötet waren. Komisch!

Ich habe jetzt mal eine "primitive" Zeichnung erstellt! Wäre das so richtig?

LED Schaltung.jpg
Benutzeravatar
Beatbuzzer
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 3174
Registriert: Fr, 17.08.07, 11:02
Wohnort: Alfeld / Niedersachsen
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 14:00

atbfan100 hat geschrieben:Ist das wirklich egal an welchem beinchen? Ich dachte immer das der Widerstand ans Plus Beinchen gehört.
Da laut den elektrotechnischen Grundlagen der Strom in einem unverzweigten Stromkreis überall gleich groß ist, ist das aus elektrischer Sicht völlig egal.

Thermisch kann es aber eine Rolle spielen. Wenn man die LED an einer hohen Spannung (z.B. 24V) betreiben will, entsteht am Widerstand eine entsprechend hohe Verlustleistung. Wird der Widerstand dazu noch nahe an der LED angelötet weil es schön kompakt sein muss, dann ist es in der Tat besser diesen an die Anode zu löten.
Warum? Weil der LED-Chip in der LED auf dem Kathoden-Beinchen sitzt und somit die Wärme des Widerstandes besser ferngehalten wird. Das kann schon ein paar Grad ausmachen.

Spielt hier bei deinen 4,5V aber auch keine Rolle. Zeichnung ist so korrekt.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 14:06

Danke für die ausfürliche Antwort erstmal!

Also ist die Zeichnung korrekt? Super das freut mich!

Jetzt hoffe ich nur noch, dass der Verkäufer die Widerstände den LEDs zugeordnet hat, da ich sonst nie im Leben wissen werde, welcher Widerstand an welche LED gehört! Ich habe gerade Widerstandfarbcodes im Internet gesucht, aber da blicke ich nicht durch! Diese Tabelelle führt micht total durcheinander! Wenn mir das jemand im wirklichen Leben erklären würde, was es mit den Ring eins und zwei an sich hat, würde ich es eventuell begreifen! Aber so....... :cry:

http://www.bader-frankfurt.de/elek/wide ... abelle.gif

Oder ist diese Zeichnung zu komplex gemacht?
Benutzeravatar
Beatbuzzer
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 3174
Registriert: Fr, 17.08.07, 11:02
Wohnort: Alfeld / Niedersachsen
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 14:22

atbfan100 hat geschrieben: http://www.bader-frankfurt.de/elek/wide ... abelle.gif
Oder ist diese Zeichnung zu komplex gemacht?
Nö, eigentlich recht gut. Gibt aber auch ne App für die Smartphone-Besitzer :lol:

Bei 4-Ring:
Bei 120 Ohm müsstest du braun, rot, braun + etwas abgesetztem Toleranzring (z.B. gold) haben.
Bei 150 Ohm dann braun, grün, braun + Toleranzring.

Bei 5-Ring:
120 Ohm = braun, rot, schwarz, schwarz + Toleranzring.
150 Ohm = braun, grün, schwarz, schwarz + Toleranzring.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 14:34

Super! Danke für die Auflistung!

Wie heist die App denn?

Gruß
Benutzeravatar
Beatbuzzer
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 3174
Registriert: Fr, 17.08.07, 11:02
Wohnort: Alfeld / Niedersachsen
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 14:38

atbfan100 hat geschrieben: Wie heist die App denn?
Wenn ich im AppStore (apple) widerstand eingebe, kriege ich gleich Vorschläge und drei kostenlose Rechner unter den ersten 5 Einträgen.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 14:56

ich benutze Android! :-)

Okay dann werde ich mal nachsehen! Dachten nur, dass du da was spezielles hast!

Grüße
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 15:52

Blöde Frage!

Ich bin nicht so der Lötprofi! Was haltet Ihr davon, LEDs mit Heiskleber zu verbinden! Also die Kabel nicht an die LEDs löten sondern Kleben!
Ich habe das schon bei einem Projekt gemacht und funktioniert bis heute hervorragend!
Gibt es da irgend welche Nachteile? Ich habe den Draht einfach an das Bein der LED gewickelt und dann mit Heiskleber überzogen.

Bin mal gespannt was eure Meinung ist!
Benutzeravatar
Beatbuzzer
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 3174
Registriert: Fr, 17.08.07, 11:02
Wohnort: Alfeld / Niedersachsen
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 16:22

atbfan100 hat geschrieben: Okay dann werde ich mal nachsehen! Dachten nur, dass du da was spezielles hast!
Ich hab die Tabelle im Kopf. Ist aber als normal anzusehen, wenn man jeden Tag privat und im Beruf mit Elektronik zu tun hat.

Naja einfach so wickeln plus Heißkleber ist meiner Ansicht nach nicht wirklich brauchbar. Zumal Löten auch wesentlich schneller geht,selbst wenn mans noch nicht so gut kann.
Weiterhin bekommst Du nichts wieder ab, und wenn doch ist alles mit nichtleitendem Heißkleber voll.

Was im Testsystem-Bereich viel gemacht wird, ist Wire-Wrapping. Wickeln von massivem Draht um viereckige Pfosten. Allerdings mit speziellen Pistolen, wodurch die Verbindung eine Art Kaltverschweißung ist, und somit langzeitstabiler als Löten. Aber überhaupt nicht mit "Litze um Anschlüssdrähte wickeln" vergleichbar.
Allerdings kostet so eine Ausrüstung >300€. Da würde ich für privat lieber Löten lernen :wink: Zumal dir spätestens auf Platinen nichts anderes mehr übrig bleibt.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 16:54

Verstehe!

Denkt Ihr, dass so ein Lötkolben wie der hier für einmal im Jahr löten ausreicht?

http://www.amazon.de/Fixpoint-51213-L%C ... %B6tkolben

Will jetzt für das eine Projekt keine 40 Euro ausgeben!
Benutzeravatar
Beatbuzzer
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 3174
Registriert: Fr, 17.08.07, 11:02
Wohnort: Alfeld / Niedersachsen
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 17:39

Sicher reicht so ein Kolben. Der reicht auch noch für einmal die Woche löten. 30 W sind auch ein gutes Mittelmaß für die üblichen mittleren Lötarbeiten.
Allerdings ist da bleifreies Lot bei, welches zum Löten lernen nicht gerade so geeignet ist, da es sich im Vergleich zu dem guten alten Blei-Lot recht schwer verarbeiten lässt. Außerdem muss damit heißer gelötet werden, was die Bauteile stärker belastet/gefährdet, wenn man mit dem Eisen noch nicht so sicher unterwegs ist.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 18:42

Also reicht das!? Gut!

Und ich sollte am besten mit Blei-Lot löten?

Ich habe bei nem LAden in meiner Nähe so einen ähnlichen Lötkolben gefunden! Ist von Mannesmann! Weis nicht ob der auch so gut ist wie der von Amazon!? Aber ich möchte halt nicht bis nächste Woche Montag oder Dienstag mit dem Löten warten! Deshalb werde ich es wohl den Mannesman Kolben kaufen müssen.
Benutzeravatar
Beatbuzzer
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 3174
Registriert: Fr, 17.08.07, 11:02
Wohnort: Alfeld / Niedersachsen
Kontaktdaten:

Do, 11.07.13, 18:52

atbfan100 hat geschrieben:Weis nicht ob der auch so gut ist wie der von Amazon!?
Naja was heißt gut? So ein Kolben muss ja nur warm werden. Und das tut auch einer für 10€. Grundsätzliches Problem sind da eher die Spitzen, die sich früher oder später auflösen. Aber um so ein paar Projekte zu löten, reichen die auch immer.

Wenns dann später mal mehr wird, kann man immer noch was anständiges kaufen. Wenn ich dir jetzt hier ne einfache Lötstation für 90-100€ vorschlage, die das Adjektiv "gut" ruhig schon mal hören darf, ist dir ja auch nicht geholfen.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Do, 11.07.13, 19:29

Ja da stimme ich dir vollkommen zu!

Dann hoffe ich jetzt mal, dass morgen meine LEDs kommen und ich mit dem Projekt das Wochenende vertreiben kann!

Danke für die Hilfe!

Melde mich wenn das Projekt fragen aufwerfen sollte oder ich damit fertig geworden bin!

Grüße
Benutzeravatar
stoske
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1024
Registriert: Mi, 02.03.11, 16:38
Wohnort: Wuppertal

Do, 11.07.13, 23:33

Nur zwei kleine Kommentare von mir dazu...

- Das Löten nicht direkt an den LED üben, sondern erst ein paar Drähte quälen.
Spitze ansetzen, Lot zuführen, verlaufen lassen, Spitze weg - das sollte nicht
mehr als 3-4 Sekunden dauern. Nicht weil man es eilig hätte, sondern damit später
die LED keinen Schaden nimmt. Nicht nah an der LED löten, sondern am Ende
des Beinchens.

- Erst nur eine LED mit Widerstand verlöten und dann an der Batterie testen.
Wenn dir die LED nicht hell genug sind, hast du dann noch die Möglichkeit die
Widerstände durch kleinere zu ersetzen.
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Fr, 12.07.13, 08:12

Danke für die hilfreichen Tips!
atbfan100
User
User
Beiträge: 32
Registriert: Mi, 10.07.13, 17:10

Sa, 13.07.13, 15:21

So!

Jetzt stehe ich vor dem Problem, dass ich keinen Platz für die 3 AAA Batterien habe!

Kann ich denn auch eine 9V Batterei nehmen? Und wenn ja, wie kann ich die Spannung von 9 auf 4,5 runter reduzieren?
Die LEDS habe ich nähmlich schon mit den Widerständen für 4,5 Volt verlötet!
Ode wie sieht es mit 2 odder 3 3V Knopfbatterien aus? Würden die das ganze betreiben können? Wenn ja wie lange?

Es scheint als ob die Knopfbatterie vom Platz her die einzige Alternative ist! :cry:

Gruß
Antworten