2 Duo-Color LED's parallel betreiben

Schaltungen, Widerstände, Spannung, Strom, ...

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
Benutzeravatar
derKosta
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 485
Registriert: So, 24.12.06, 00:22
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 10:36

Hallo Forum,
ich habe mehrere 3mm Duo-Color LEDs. Sprich leds mit 3 pins und je LED 2 farben zum wechseln.
da man die ja nicht in reihe betreiben kann, möchte ich 2 dieser leds parallel betreiben.

die beiden leds werden jeweils immer syncron betrieben. d.h. wenn die eine rot leuchtet, wird die andere auch rot leuchten. somit gibt es schon mal keine unterschiede in der strom oder spannungsaufnahme.

allerdings habe ich jetzt eine frage wie ich den widerstand dimensionieren soll. würde einen am gemeinsamen masseanschluss einsetzen.

Betriebsspannung: rot 1,8 - 2,0 Volt / blau 3,2 - 3,4 Volt
Betriebsstrom: 20mA

wie verhält sich die spannung bzw. strom in der parallelschaltung, welcher widerstand ist für 12v geeignet.

mfg
kosta
Benutzeravatar
Fightclub
Post-Hero
Post-Hero
Beiträge: 5114
Registriert: Mi, 01.03.06, 18:40

Mo, 01.10.07, 10:50

den widerstand an gemeinsames masse zu legen ist nicht gut, du solltest an jede led den für die farbe entsprechenden widerstand an den für die farbe entscheidenden pin legen. Also insgesamt bei 2 leds 4 widerstände
Benutzeravatar
derKosta
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 485
Registriert: So, 24.12.06, 00:22
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 11:02

hm ok wäre besser. aber kann ich denn nicht nur 2 widerstände insgesamt verwenden?

led 1 farbe 1 und led 2 farbe 1 an einen
led 1 farbe 2 und led 2 farbe 2 an einen

will die leds also richtig parallel betrieben. die 6 pins der 2 leds zu 3 werden lassen, habe nicht viel platz. deswegen
Benutzeravatar
Fightclub
Post-Hero
Post-Hero
Beiträge: 5114
Registriert: Mi, 01.03.06, 18:40

Mo, 01.10.07, 11:15

ja theoretisch schon, du hast halt nur das problem, dass du quasi mit normalen leds die folgende schaltugn hast:
du hast einen widerstand und dahinter zwei leds parallel geschaltet. Davon wird immer abgeraten und zwar aus dem folgenden Grund:
Du musst quasi den einen Widerstand für den gesamtstrom von beiden auslegen. Also so dass er 40mA durchlässt. Da LEDs aber nie gleich sind sondern immer geringe Toleranzen haben wird immer eine LED minimal oder auch merklich mehr strom kriegen. Dadurch kanns sogar vorkommen dass eine LED deutlich heller ist als die andere. Das ist noch nicht das Problem, sondern eher der erhöhte Strom dabei. Dadurch wird eine LED früher sterben. und genau hier hast du jetzt ein Problem. Kaputte LEDs werden in 99% der Fälle nichtleitend. Die Folge ist dann, dass 40mA über die andere LED fließen und diese damit in wirklich kürzester Zeit sterben wird.
Benutzeravatar
derKosta
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 485
Registriert: So, 24.12.06, 00:22
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 11:31

also wenn led1 z.b. 15mA strom zieht und led2 dann 25mA bekommt wird diese beschädigt. bzw. hält nicht mehr so lange wie ausgeschrieben?!

da die leds aber sagen wir mal relativ selten benutzt werden würde ich das risiko eingehen.
könntest du mir trotzdem beim ermitteln des widerstands behilflich sein.

als spannungsquelle dient eine motorradbatterie. gehen wir von 14V aus.
da brauchen die beiden leds parallel 40mA und bei roter farbe 2V also 300 Ohm
bei blauer farbe auch 40mA und 3.2V also 270 Ohm

+/- paar tolleranzen. ich nehme eh immer größere widerstände
Benutzeravatar
Gundom
Ultra-User
Ultra-User
Beiträge: 826
Registriert: Sa, 24.03.07, 09:58
Wohnort: Holzminden
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 11:45

also mir ist irgendwie nicht klar, warum die 40ma brauchen.

die led ist doch eigentlich als 2 eigenständige leds zu sehen. dass die in einem gehäuse sind ist halt nen unwichtiger faktum dabei.
und 2 leds an ein minus zu legen ist nicht schlimm.
und plus auf zwei leitungen aufzuteilen auch nicht. dann eine reihe mit rot und eine reihe mit blau.

also wieso 40mA?
Benutzeravatar
derKosta
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 485
Registriert: So, 24.12.06, 00:22
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 11:48

das hab ich auch nicht ganz verstanden, deswegen ja mein thread um der sache mal auf den grund zu gehen.

noch ganz wichtig: die 2 farben in einer led werden NIE gemeinsam leuchten. die farben sind durch einen wechselschalter getrennt. somit kann keine stromaufnahme von 40mA geschehen
Benutzeravatar
Venga
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1039
Registriert: Sa, 17.02.07, 23:33
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 12:11

Du hast durch den gemeinsamen minus-Pin automatisch eine Paralellschaltung.
Du kannst die LEDs nicht in Reihe schalten, weil du den plus-Pin nicht an den minus-Pin löten kannst. Darum muß der Widerstand für 2 Einzel-LEDs berechnet werden, sonst teilen sich die LEDs die 20mA und leuchten nur mit halber Kraft, wenn überhaupt.
Reihenschaltung wäre nur möglich, wenn du nur eine Farbe verwenden würdest.
Benutzeravatar
Gundom
Ultra-User
Ultra-User
Beiträge: 826
Registriert: Sa, 24.03.07, 09:58
Wohnort: Holzminden
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 12:38

ahso
jetzt hab ichs verstanden.

es ist nicht möglich mehrere duo hintereinander zu setzten. reihenschaltung funktioniert nicht, da ja das minusbein egal von wo strom bekommt und somit nicht gezielt auf eine weiter farbe gesetzt wird.
ergo geht das ganze nur im parallelmodus.
also an jeden pin jeweils einen widerstand und die widerstände einer farbe dann zusammen.
dou.jpg
Benutzeravatar
Venga
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1039
Registriert: Sa, 17.02.07, 23:33
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 13:01

Richtig.
So wie auf deiner Zeichnung werden die Duo-LEDs sinnvoll angeschlossen.

Der Strom multipliziert sich mit der Anzahl der LEDs, wie bei jeder Parallelschaltung.

Daher muß pro LED für jede Farbe, entsprechend der typischen Spannung und des typischen Stroms, der Widerstand berechnet werden.
Benutzeravatar
derKosta
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 485
Registriert: So, 24.12.06, 00:22
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 13:11

der thread heißt doch "parallel betreiben". hier war nie die rege von reihenschaltung. deswegen ja der ganze aufwand, weils eben einfach nicht geht!

ich wollte nur wissen, ob man die 2 leds zusammenlöten kann und an jeden pin der farbe einen widerstand. ob sich der strom addiert und die spannung.

Bild

jetzt verständlich?

sorry hab keine 3 pin led in meinem zeichenprogramm. daher photoshop ...
Benutzeravatar
Venga
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1039
Registriert: Sa, 17.02.07, 23:33
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 13:18

Ja, das habe ich schon verstanden. Meine Antwort war eher an Gundom gerichtet.

Bei einer Parallelschaltung addiert sich der Strom, die Spannung bleibt gleich.

Wenn du für 2 LEDs 1 Widerstand verwenden willst, muß du ihn für den doppelten Strom berechnen.

Du kannst deine LEDs so anschließen wie auf deiner Zeichnung.
Sinnvoll ist das allerdings nicht, weil bei einer schlechten Charge oder Lötfehler zu viel Strom durch eine der LEDs fließen kann.
Zuletzt geändert von Venga am Mo, 01.10.07, 13:56, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
derKosta
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 485
Registriert: So, 24.12.06, 00:22
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 13:32

danke für klärende antwort ;)
wie gesagt, risiko bekannt. aber bei seltener benutzung unrelevant ob sie nur 5 jahr oder doch 10 jahre hält ;)
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9255
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Mo, 01.10.07, 13:43

Venga hat geschrieben:

Wenn du für 2 LEDs 1 Widerstand verwenden willst, muß du ihn für die doppelte Spannung berechnen.

Du kannst deine LEDs so anschließen wie auf deiner Zeichnung.
Sinnvoll ist das allerdings nicht, weil bei einer schlechten Charge oder Lötfehler zu viel Strom durch eine der LEDs fließen kann.
Es muss für den doppelten Strom gerechnet werden!

Bei Verwendung eines Zentralwiderstandes müssen die LED´s identische Kennlinien haben, sonst fließen die Ströme unkontrolliert, was schnell zur Zerstörung der LED´s führt.

Fällt eine LED aus, ist der Widerstand für die verbleibende LED zu klein, so dass diese auch stirbt.
Benutzeravatar
Fightclub
Post-Hero
Post-Hero
Beiträge: 5114
Registriert: Mi, 01.03.06, 18:40

Mo, 01.10.07, 13:48

@Kosta: so wie du es auf dem Bild angemalt hast ist es schon richtig, allerdings ist das mittlere bein meines wissens nach nicht die gemeinsame kathode, sondern die gemeinsame anode! kleiner aber feiner unterschied!

so und jetzt zu den widerständen.
für die beiden roten solltest du entweder 270 oder besser 300 Ohm nehmen
für die beiden blauen solltest du entweder 240 oder besser 270 Ohm nehmen

achte auch darauf, dass deine Widerstände mindestens 0,5W Verlustleistung abkönnen, also 1/4W bringts schon nichmehr
Benutzeravatar
Venga
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1039
Registriert: Sa, 17.02.07, 23:33
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 13:59

Sailor hat geschrieben:
Es muss für den doppelten Strom gerechnet werden!

Bei Verwendung eines Zentralwiderstandes müssen die LED´s identische Kennlinien haben, sonst fließen die Ströme unkontrolliert, was schnell zur Zerstörung der LED´s führt.

Fällt eine LED aus, ist der Widerstand für die verbleibende LED zu klein, so dass diese auch stirbt.
:oops:
Ja, natürlich, Dabei hab ich´s in dem Satz davor noch richtig geschrieben.

Sorry, hab´s editiert.
Benutzeravatar
derKosta
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 485
Registriert: So, 24.12.06, 00:22
Kontaktdaten:

Mo, 01.10.07, 20:07

fightclub, du hast recht die leds sind anders rum belegt. hab ich in der eile verwechselt.
vielen dank für die antworten.
lediger
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 100
Registriert: Mi, 15.08.07, 22:26

Do, 11.10.07, 22:07

derKosta hat geschrieben:der thread heißt doch "parallel betreiben". hier war nie die rege von reihenschaltung. deswegen ja der ganze aufwand, weils eben einfach nicht geht!

ich wollte nur wissen, ob man die 2 leds zusammenlöten kann und an jeden pin der farbe einen widerstand. ob sich der strom addiert und die spannung.

Bild

jetzt verständlich?

sorry hab keine 3 pin led in meinem zeichenprogramm. daher photoshop ...
LEDs sollten niemals parallel hinter einer Strombegrenzung (Vorwiderstand oder KSQ) betrieben werden !
Da LEDs aufgrund der Fertigungstoleranzen unterschiedliche Flußspannungen haben, teilt sich der Strom nicht gleich über die LEDs auf. Es kann daher passieren, dass eine der LEDs einen zu hohen Strom bekommt und daher das Zeitliche segnet.
Und dann wird es noch schlimmer: Da der Strom auf weniger LEDs verteilt wird (hier bekommt dann eine LED den Strom von zweien) sterben die restlichen ebenfalls ganz schnell.

Fazit: Du kannst das machen, aber das Resultat wird nicht langlebig sein :(
Benutzeravatar
derKosta
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 485
Registriert: So, 24.12.06, 00:22
Kontaktdaten:

Di, 16.10.07, 01:14

danke für die zusatzantwort, auch wenn ich das schon gewusst habe und bewusst geschrieben habe ich WILL es so machen. war nur eine frage wie man die widerstände heilsweg korrekt dimensionieren sollte
Antworten