Seoul Z-LED P4 Emitter gepulst betreiben?

Haben Sie produktspezifische Fragen ?

Moderator: T.Hoffmann

umexx
User
User
Beiträge: 10
Registriert: Do, 08.02.07, 16:30
Wohnort: Frankfurt

Fr, 23.02.07, 01:05

Guten Abend!

Mich würde mal interessieren wie man die P4 gepulst betrieben kann. Ich kenne mich auf diesem Gebiet nicht wirklich aus. Nur wenn ich die 240 Lumen bei der LED erreichen will ist das doch umungänglich? Kann mir jemand sagen was ich dafür brauche und wo ich so einen "Pulsgeber" herbekomme?

Grüße umexx
Benutzeravatar
alexStyles
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2333
Registriert: So, 20.08.06, 16:51
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Fr, 23.02.07, 05:22

Hi umexx was meinst du damit Zitat : "wenn ich die 240 Lumen bei der LED erreichen will ist das doch umungänglich?"
Du musst die P4 eben auf einem ausreichenden Kühlkörper bei 1A udn etwa 3,9V betreiben :wink:
Oder verstehe Ich etwas falsch bei deiner Frage :?

MfG Alex
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9254
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Fr, 23.02.07, 07:27

Den Maximalwert erreichst Du mit einem ungepulsten Strom von 1.000 mA.

Wenn Du nur eine P4 betreiben willst, ist es sinnvoll, ein angepasstes Netzteil zu haben, (z.B. 4,5 Volt) und entweder einen Vorwiderstand - oder (vor allem bei höheren Spannungen) eine Konstantstromquelle zu benutzen.
Benutzeravatar
Doc_McCoy
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1962
Registriert: Sa, 03.06.06, 15:49
Wohnort: Neualbenreuth
Kontaktdaten:

Fr, 23.02.07, 11:59

Ich denke er meinte etwas mehr Spannung auf die P4 fließen lassen, aber dann halt durch PWM gepulst, sodass kaum Schäden entstehen.
Aber nein, die P4 schafft komplette 240Lumen bei 1Aampere und 3,2Volt!
Da brauchst dann aber auch einen guten Kühlkörper dazu, sonst wird die P4 defekt werden!
Benutzeravatar
alexStyles
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2333
Registriert: So, 20.08.06, 16:51
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Fr, 23.02.07, 16:18

Doc_McCoy hat geschrieben:Aber nein, die P4 schafft komplette 240Lumen bei 1Aampere und 3,2Volt!
Ich korrigiere sie schafft etwa wenn das dann 240lm waren ...
240lm bei 1 A und ~3,9V !


MfG Alex
DnM
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1118
Registriert: Mi, 24.05.06, 20:58
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Fr, 23.02.07, 17:57

genauso so sehe ich das auch. ich verstehe nicht genau awas du erreichen willst umexx die p4 schafft das auch ganz normal deswegen versteh ich net wieso du das was pulsen willst das bringt meiner meinun nach nicht viel
umexx
User
User
Beiträge: 10
Registriert: Do, 08.02.07, 16:30
Wohnort: Frankfurt

Fr, 23.02.07, 18:01

alexStyles© hat geschrieben:
Doc_McCoy hat geschrieben:Aber nein, die P4 schafft komplette 240Lumen bei 1Aampere und 3,2Volt!
Ich korrigiere sie schafft etwa wenn das dann 240lm waren ...
240lm bei 1 A und ~3,9V !


Moin Leute!

Habe 3 LEDs (P4)in meiner Maglite verbaut. (3 X 1,5V = 4,5V mit D Zellen) Betreibe sie ohne Widerstand oder ähliches. Habe mit dem Multimeter mal gemessen wie viel Spannung sie ziehen. Meine Messung ergab 3,6V. Wie kann das sein? Hab die LEDs parallel geschaltet. Das kann doch eigebtlich nicht sein? Deshalb kam meine Frage am Anfang bezüglich des gepulsten Betriebs. Mir hat jemand gesagt, dass es sein kann, das die LEDs einfach nicht mehr Spannung ziehen, wenn man sie nicht gepulst ansteuert. Kann mir jemand sagen warum das so ist und was ich machen muss damit sie mit 3,8V läuft?

Grüße umexx
Benutzeravatar
kaltlicht
User
User
Beiträge: 28
Registriert: So, 26.11.06, 23:59

Fr, 23.02.07, 18:20

Wichtig ist nur welcher Strom fließt, die Vorwärtsspannung die im Datenblatt angegeben ist ist nur die Spannung die dazu führt, dass der Nennstrom fließt. Das du eine so kleine Spannung an der LED misst wird daran liegen, dass die batterien einen recht hohen Innenwiederstand haben. das heißt bei hohen Strömen fällt schon ne menge Spannung in der Batterie ab.

Du solltest unbedingt gute Akkus (geringerer Innenwiderstand)
und einen Vorwiderstand benutzen sonst wird die P4 nämlich überlastet.


3 P4s parallel wären bei voller Leistung 3A Strom die aus den Batterien gezogen werden.
Die meisten Batterien sind damit gnadenlos überfordert und erwärmen sich auch ordentlich
umexx
User
User
Beiträge: 10
Registriert: Do, 08.02.07, 16:30
Wohnort: Frankfurt

Fr, 23.02.07, 18:38

@ Kaltlicht:

Mit akkus habe nur wieder das Problem das ich bei drei Zellen nur auf 3,6V komme. Ich verwende in der Maglite D Zellen vob Duracell. Gibt es nicht ne möglichkeit mehr aus den Batterien raus zu holen?

Grüße!
Benutzeravatar
kaltlicht
User
User
Beiträge: 28
Registriert: So, 26.11.06, 23:59

Fr, 23.02.07, 18:50

Du kannst höchstens andere Batterien ausprobieren, aber das wird nicht viel bringen.
Wenn Du drei Akkus benutzt hast du zwar nur 3.6V aber die Spannung bleibt länger konstant und bricht erst am Ende zusammen, während bei Batterien die Spannung linear weniger wird. Also hast du mit Akkus am Anfang weniger Licht aber insgesamt über die gesamte Akkulaufzeit gesehen doch wieder mehr.


Mir fällt grad noch ein: Schau mal ob es Hochleistungs-Akkupacks für den Modellbau mit 4 Zellen, also 4,8V gibt, die in das Batteriefach der Maglite passen.
DnM
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1118
Registriert: Mi, 24.05.06, 20:58
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Fr, 23.02.07, 19:49

und ich würde ne ksq (konstandstromquelle) einbauen dann wird keine enrergie am widerstand verbraten und damit verschwendet. es gibt einen tread ich glaub sogar ein how to zu einer p4 fahrradlampe und war glaub sich sogar n lnik drin wo man einen passenen ksq kaufen kann. würde ich an deiner stelle auf jeden fall einabuen.

und noch ne frage: wieso 3 p4s in einer maglite was willst du damit beleuchten? ich finde das ein bischen sehr whell aber das is ansichtssache. wie siehts denn mit dem kühlung aus wie hast du das realisiert 3 stück heißen ja net grade wenig auf so engem raum
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9254
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Fr, 23.02.07, 20:45

Hast Du schon einmal den Strom gemessen, umexx?

Wenn in Deiner Schaltung 900 mA bis 1000 mA pro P4 fließen, ist doch alles OK!

Wenn der Strom über 3 Ampere geht, machst Du vor jede P4 eine Widerstand und die Spannung an den Klemmen steigt an, weil die Batterien weniger belastet werden.

Wenn der Strom unter 2,7 Ampere ist, bleiben nur zwei Möglichkeiten: eine P4 muss weichen oder Du lebst dem Konstrukt, das Du jetzt hast.

Es ist absolut sinnlos, bei dieser Konstellation über eine elektronische Schaltung nachzudenken, da die Batterien eh schon an der Grenze zumutbaren laufen!
umexx
User
User
Beiträge: 10
Registriert: Do, 08.02.07, 16:30
Wohnort: Frankfurt

Fr, 23.02.07, 21:53

DnM hat geschrieben:und ich würde ne ksq (konstandstromquelle) einbauen dann wird keine enrergie am widerstand verbraten und damit verschwendet. es gibt einen tread ich glaub sogar ein how to zu einer p4 fahrradlampe und war glaub sich sogar n lnik drin wo man einen passenen ksq kaufen kann. würde ich an deiner stelle auf jeden fall einabuen.

und noch ne frage: wieso 3 p4s in einer maglite was willst du damit beleuchten? ich finde das ein bischen sehr whell aber das is ansichtssache. wie siehts denn mit dem kühlung aus wie hast du das realisiert 3 stück heißen ja net grade wenig auf so engem raum
Hallo!

Habe das LED replacement von Futurelight gekauft und die Basis, also die Alugrundplatte genommen und die 3 P4 Leds drauf gebaut (parallel) Ich brauche diesen Hellen Lichtstrom da ich Flugzeugmechaniker bin und es zu meinen Aufgabenfeld gehört, nachts einen Walkaround Check zu machen. D.h. Ich gehe un das Flugzeug und begutache es. Z.B. schaue ich nach Vogelschlägen an den Flügenvorderkannten oder ich schaue in die Treibwerke ob die Verdichterschaufeln in Ordnung sind. Dafür brauche ich helles Licht auch auf weite Distanzen. Die Lampe hat mir das Leben um einiges erleichtert. Da sie enorm hell ist. Aber wie im Beruf möchte ich auch bei meiner Lampe das Maximum rausholen ;-)

Grüße umexx

P.S.: Die Kühlung ist ausreichend. Das original Replacement Kit wurde um einiges wärmer!
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9254
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Fr, 23.02.07, 22:06

Du nimmst das Maximum raus, wenn in der Schaltung 3 Ampere fließen, also pro LED 1 Ampere.

Hast Du den Strom schon gemessen oder nur die Spannung?
umexx
User
User
Beiträge: 10
Registriert: Do, 08.02.07, 16:30
Wohnort: Frankfurt

Fr, 23.02.07, 22:38

Sailor hat geschrieben:Du nimmst das Maximum raus, wenn in der Schaltung 3 Ampere fließen, also pro LED 1 Ampere.

Hast Du den Strom schon gemessen oder nur die Spannung?
Habe den Gesammtstrom gemessen. 1A bei allen LEDs Es hätten doch aber 3A sein müssen! (Habe die die drei Parallel geschaltet und minus ist die Alugrundplatte) Habe vom Minus der der Batterie zur Grndplatte gemessen. Ist doch richtig oder? Die Spannung direkt an der LED. Momentan 3,3V. Man ich weiss einfach nicht woran es liegt.

HILFE!!!!!!!!!!

umexx
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9254
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Fr, 23.02.07, 23:41

Es liegt, wie oben schon gesagt wurde, am Innenwiderstand der Batterien. Die LED´s ziehen das Maximum aud der Batterie.

Den Innenwiderstand der Batterie kannst Du nur verkleinern, wenn Du mehrere Batterien parallel schaltest. Eine Außenverschaltung mit Elektronik bringt da nichts weil die Batterien an ihrer Grenze laufen - sie können einfach nicht schneller die chemische Energie in elektrische Energie umsetzen.

Jeder Versuch, mit Elektronik etwas zu ändern, muss zu einem schlechteren Ergebnis führen, da durch die Elektronik eine noch größere Belastung auf die Batterie zukommt. Oder anders gesagt, die Elektronik verbraucht Energie, die dann den LED´s nicht mehr zur Verfügung steht.

Die einzige Möglichkeit, die ich sehe, ist ein externer Batteriekasten, z.b. mit einem Klettverschluss am Armgelenk. Und dort weitere drei Batterien drin, die zu den derzeitigen parallel geschaltet sind.
Nepu
Mini-User
Beiträge: 6
Registriert: Do, 22.02.07, 20:57

Sa, 24.02.07, 06:10

Ich könnte mir schon vorstellen, dass Impulsbetrieb was bringt.
Um ein (fernes) Objekt zu beleuchten macht es doch durchaus Sinn kurzzeitig viele Photonen loszuschicken,
damit wenigstens einige auch zurückkommen.
Und dabei würde die Elektronik trotz gewissen Eigenbedarfs noch sparen.
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9254
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Sa, 24.02.07, 08:03

Deine Überlegung stimmt, wenn die Spannungsquelle genügend Energie liefern kann, um den Impuls zu versorgen.
Dann wird durch die höhere (Licht-) Energiedichte in der Impulsphase ein Gewinn in der Leuchtweite möglich sein. Dieses Prinzip wird z.B. in Radaranlagen eingesetzt, wo kurze, hochfrequente und energiereiche Impulse ausgesandt werden und die Energiedichte mit die Reichweite bestimmt.

Hier ist die Spannungsquelle jedoch nicht in der Lage, mehr Energie zu liefern. Jeder Impuls wird also während der Impulsdauer die gleiche Energiemenge liefern, die jetzt im Dauerbetrieb geliefert wird.

Mit dem Impulsbetrieb erreichst Du also nur weniger Helligkeit bei gleicher Reichweite und längerer Betriebszeit der Lampe.

Es hilft nur eine Verstärkung des "Kraftwerkes", des Batteriepacks, durch Parallelschaltung eines zweiten Packs.

Ohne jetzt nachzurechnen gehe ich davon aus, dass ein parallelgeschalteter Batteriepack etwa 2,4 bis 2,6 Ampere bringt und bei einem dritten Pack bereits ein Widerstand oder eine KSQ zur Strombegrenzung erforderlich ist.

Diese Schätzung stützt sich auf die steiler werdende I/U-Kurve der LED und den kleiner werdenden Innenwiderstand des Batterien, die nicht mehr so dicht am Kurzschlussbetrieb laufen müssen.
Nepu
Mini-User
Beiträge: 6
Registriert: Do, 22.02.07, 20:57

Sa, 24.02.07, 09:11

Grob überlegt müßte es schon ausreichen den Impuls auf ein drittel des Dauerbetriebes einzustellen.Also nur 33% ED.
Während der Auszeit kann sich ein Elko aufladen um so auch Übergangswiderstände zw. den Batterien auszugleichen.
Also statt 100% der Zeit nur 1A, würden dann kurzzeitig 3A fliessen.Natürlich wird sich da ein Sägezahn ergeben.

Hab noch folgendes dazu gefunden:
Quelle http://www.wer-weiss-was.de/theme59/article2927423.html
ich habe gerade erst in einem Buch zur Ansteuerung von LED´s gelesen, dass mit höherem Strom gepulste LED´s für das menschliche Auge heller erscheinen, als konstant bestromte, auch wenn die mittlere Leistung jeweils dieselbe ist. Grund: das menschliche Auge kann nur Mittelwerte und Maximalwerte wahrnehmen.
Beispiel: eine LED wird konstant mit 10mA bestromt, eine andere wird für jeweils 1/4 Sekunde mit 40mA bestromt. Im Mittel wird in jeder LED die gleiche Leistung umgesetzt, doch die gepulste erscheint heller.
Durch diesen Effekt kann Energie eingespart werden, da die Pulszeit um einiges verringert werden kann, bis die LED genau so hell erscheint wie die konstant bestromte. Dieses Verfahren ist besonders bei batteriebetriebenen Geräten vorteilhaft. Im Übrigen ist es richtig, dass es beim Pulsen von LED´s nur darauf ankommt, dass der Kristall nicht zu warm wird.

MfG Alexander Mikas
Wünschenswert wäre eine fertige Konstantstromquelle die Impulse liefert.
umexx
User
User
Beiträge: 10
Registriert: Do, 08.02.07, 16:30
Wohnort: Frankfurt

Sa, 24.02.07, 13:51

Moin Leute!

Ich habe mal alle Batterien hinter einander gelegt und gemesen wieviel Ampere die Liefern. Sind in der Ruhe 8A! bei drei Monozellen.

@ Sailor:

Was meinst Du? Reicht das für den Impulsbetrieb? Wenn ja, kannst Du mir sagen wo ich so ein Tool herbekomme?

Grüße!
DnM
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1118
Registriert: Mi, 24.05.06, 20:58
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Sa, 24.02.07, 14:19

umexx hat geschrieben:Moin Leute!

Ich habe mal alle Batterien hinter einander gelegt und gemesen wieviel Ampere die Liefern. Sind in der Ruhe 8A! bei drei Monozellen.

@ Sailor:

Was meinst Du? Reicht das für den Impulsbetrieb? Wenn ja, kannst Du mir sagen wo ich so ein Tool herbekomme?

Grüße!
wie soll man das verstehen? du hast die abtterien hintergelegt (aneinander) und dann einfach ein multimter dran? wenn ja hast du was falsch gemacht. den strom musst du immer paralel zu einem verbraucer messen.
dasm würde dann so aussehen:
batteriene _ mm- _ led1 _ led2 _ led3 _ mm+ _ batteriene
mm steht für multimeter.
umexx hat geschrieben: Habe das LED replacement von Futurelight gekauft und die Basis, also die Alugrundplatte genommen und die 3 P4 Leds drauf gebaut (parallel) Ich brauche diesen Hellen Lichtstrom da ich Flugzeugmechaniker bin und es zu meinen Aufgabenfeld gehört, nachts einen Walkaround Check zu machen. D.h. Ich gehe un das Flugzeug und begutache es. Z.B. schaue ich nach Vogelschlägen an den Flügenvorderkannten oder ich schaue in die Treibwerke ob die Verdichterschaufeln in Ordnung sind. Dafür brauche ich helles Licht auch auf weite Distanzen. Die Lampe hat mir das Leben um einiges erleichtert. Da sie enorm hell ist. Aber wie im Beruf möchte ich auch bei meiner Lampe das Maximum rausholen ;-)
achso ja dann kann ich dich natürlich verstehen da bracuht man echt einiges an licht (n24 dokus 4ever)
umexx
User
User
Beiträge: 10
Registriert: Do, 08.02.07, 16:30
Wohnort: Frankfurt

Sa, 24.02.07, 14:39

[quote="umexx"]Moin Leute!

Ich habe mal alle Batterien hinter einander gelegt und gemesen wieviel Ampere die Liefern. Sind in der Ruhe 8A! bei drei Monozellen.

@ Sailor:

Was meinst Du? Reicht das für den Impulsbetrieb? Wenn ja, kannst Du mir sagen wo ich so ein Tool herbekomme?

Grüße!

wie soll man das verstehen? du hast die abtterien hintergelegt (aneinander) und dann einfach ein multimter dran? wenn ja hast du was falsch gemacht. den strom musst du immer paralel zu einem verbraucer messen.
dasm würde dann so aussehen:
batteriene _ mm- _ led1 _ led2 _ led3 _ mm+ _ batteriene
mm steht für multimeter.


Umexx: Ja wenn ich so messe dann komme ich auf ca 1,3A! Das ist leider zu wenig. ich brauche ja die 3A
DnM
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1118
Registriert: Mi, 24.05.06, 20:58
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Sa, 24.02.07, 14:51

ja dann kommen aus den 3 batterien insgesamt nur 1.4 A und das is viel zu wenig für dein projekt. dann werden die alle 3 aber jetzt auch nur auf jeweils ca 430mA gelaufen sein also net mal auf der hälfte ihrer lesitung.

also entweder n zusätzlich batterie pack am arm wie sailor sagte oder du besorgst dir modelbau akkus die die versorgubng schaffen. ist auf dauer eh billiger als batterien und die lampe wird ja öfters benutz nehmen ich an.
ich würde da irgendwas m8it den akkus zusammenbauen was in die maglite passt und dann entweder n ersatzakkupack dazunehmen was man dann reintut wenn das erste leer ist oder eben auch n akkupack am körper irgendwo tragen.

wie lang muss denn die lampe leuten bis sie wieder ein paar stunden laden kann? (nur die leuchtzeit ungefähr kannst aufrunden) wenn das nicht zu viel ist würde auch ein akkupack in der lampe reichen
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9254
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

Sa, 24.02.07, 15:06

Zuerst einmal ein herzliches Willkommen im Forum, Nepu! Ich freue mich, dass wir wieder einen mitdenkenden Mitsteiter im Forum dazubekommen haben und hoffe, dass wir noch einige fruchtbare Diskussionen hier zum Nutzen aller User führen werden!

Nun zum Thema zurück:

Um einen Nutzen aus der gepulsten Ansteuerung der LED´s ziehen zu können müsste es gelingen, die im Kondensator geladene Spannung auf über 3,9 Volt zu bringen.
Ich bezweifle, dass dies in dieser Konstellation möglich ist, auch weil der Kondensator zunächst eine erhebliche Last für die Batterie darstellt. Mit einem absolut neuen Batteriesatz könnte es wohl noch gerade so gelingen, aber mit der chemischen Zersetzung der Batterie wird es innerhalb von Minuten nicht mehr funktionieren.

Dass das Experiment aus Nepus Zitat gelingt, wurde hier im Forum ja schon eindrucksvoll bewiesen. Dazu z.B. die Diskussion hier:

http://www.lumitronixforum.de/viewtopic ... highlight=

Unabhängig von dieser Diskussion über elektronische Möglichkeiten sehe ich noch das Problem der Unterbringung dieser Elektronik. Sie müsste aufgrund der Größe außerhalb des Lampengehäuses untergebracht werden. Dann kann jedoch auch auf einen zusätzlichen Batteriepack zurückgegriffen werden. Mit den Folgen einer geringeren Störanfälligkeit und einer längeren Leuchtdauer.

Wenn mir keiner von Euch zuvorkommt, werde ich mir dieses Problem als Experiment vornehmen. Da noch einiges vorher laufen muss, wird es bei mir aber sicher bis deutlich nach Ostern.
Nepu
Mini-User
Beiträge: 6
Registriert: Do, 22.02.07, 20:57

Sa, 24.02.07, 20:32

Ja, erstmal danke für die nette Begrüßung.Und ein schlichtes "Hallo" an alle hier. :D

Sehr interessant die Möglichkeit Batterien praktisch bis zum Letzten auszunutzen.
Mir schwebte das auch schon die ganze Zeit durch den Kopf, denn diese Möglichkeit hatte ich schon vor vielen Jahren in der
Elektor gelesen.Daß aber hier eine recht grosse Spule (eigentlich sollte man wohl eher Trafo sagen) nötig wäre - ziemlich klar bei den Strömen.

Die Lösung:
Da die Batteriespannung bei der diskutierten Schaltung NIE über die Led Spannung kommen darf, kann/muß eine Batterie wegfallen.
Dadurch sollte genug Raum für die Elektronik vorhanden sein.

Man könnte die Schaltung theoretisch in einen Zylinder einbauen... man hätte dann ein Modul, daß anstelle einer normalen Batterie
in die Lampe eingesetzt wird. Pluspol (3 Volt) von unten, Massekontakt als Schleifer seitlich, Ausgang der normale Pluspol.
Dabei muß aber gewährleistet sein, daß die Led's durch den normalen Schaltermechanismus nicht von der Schaltung getrennt werden !
Wackeln des "Batterieersatzes" wäre auch ziemlich riskant.
Normale Verdrahtung bzw. fester Einbau sollten aber machbar sein.
Antworten