Wieso flackern und flimmern meine LED-Lampen?

Hier werden Fragen zu LED-Grundlagen beantwortet...

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
LEDerhose
Mini-User
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 06.03.15, 20:59

Fr, 06.03.15, 21:01

Hallo,

ich habe vor einiger Zeit meine Energiesparlampen durch LEDs ersetzt.
Die Energiesparlampen waren mir zu träge beim Einschalten und stanken teilweise.
Ich hatte nach LEDs recherchiert und war letztlich bei Philips gelandet.
(Tropfenform klar und matt).
Die Lampen waren durchweg gut bewertet in Tests und von Kunden (in letzterem Fall wie üblich einige mittelmäßie Bewertungen).

Nun tritt folgendes bei allen Lampen (insg. 12 Stück auf):
(1) Gelegentliches Flackern, dann meist 2-3 Mal in Folge ca. alle 10 Sekunden
(2) Gefühlt flimmert das Licht oft. Der optische Eindruck entspricht dem Blick nach draußen, wenn es sehr fein regnet ... oder auch Staub der fliegt.

Ich habe schon oberflächlich recherchiert und festgestellt, dass meine Elektrotechnikkenntnisse nicht ausreichen um das hier wiederzugeben.
LEDs scheinen den Strom deutlich feiner abzubilden als die "trägen" Glühbirnen.
Ob das in meinem Fall die Ursache ist?
Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass alle 12 Lampen defekt sind.
Genauso wenig, dass der Lampentyp generell schlecht ist.
Dann wären doch deutlich mehr Kunden unzufrieden. Ausschließlich sehr gute Bewertungen machen mich üblicherweise stutzig, das ist in diesem Fall nicht gegeben.

Hat jemand von euch eine Idee? Ich wäre sehr dankbar. :-) Glühbirnen waren doch etwas feines ...

Danke und gruß
LEDerhose
Mini-User
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 06.03.15, 20:59

Fr, 06.03.15, 21:02

ach so: Die LEDs haben keine Dimmfunktion
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Sa, 07.03.15, 09:54

Willkommen im Forum.
(1) Gelegentliches Flackern, dann meist 2-3 Mal in Folge ca. alle 10 Sekunden
Flackern (alle 12 Lampen gleichzeitig) ist sehr häufig eine Reaktion auf eine Überlastung im Stromnetz.
Wenn man in der Nähe eines Industriegebietes wohnt, wo Maschinen/-parks ein-/ausgeschaltet werden, oder wenn zu Hause (zum Beispiel) der Kühlschrank im gleichen Stromkreis hängt und sich dieser ein-/ausschaltet, können Stromschwankungen entstehen. Ist/sind die Led-Leuchtmittel nicht oder nur unzureichend stabilisiert, dann reichen diese Stromschwankungen aus, das Leuchtmittel kurzzeitig auszuschalten.
(2) Gefühlt flimmert das Licht oft. Der optische Eindruck entspricht dem Blick nach draußen, wenn es sehr fein regnet ... oder auch Staub der fliegt.

Das liest sich ebenfalls so, als wenn kein oder nur ein unzureichend dimensionierter Kondensator zum Glätten/Stabilisieren der Spannung enthalten ist. Die Leuchtmittel flimmern mit der Netzfrequenz 50 Hz, je nach Art der Gleichrichtung auch 100 Hz.

Wenn ich mal raten darf: die Led-Leuchtmittel sind nicht von einem namhaften Hersteller: nicht Osram, nicht Philips, usw., sondern ein Billig-Hersteller.
Benutzeravatar
Romiman
Moderator
Beiträge: 1087
Registriert: Mi, 09.02.05, 00:08
Wohnort: (Niedersachsen)

Sa, 07.03.15, 12:40

Doch, er hat Philips.
LEDerhose
Mini-User
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 06.03.15, 20:59

Sa, 07.03.15, 14:26

Hallo,
genau, ich habe Philips LEDs. Osram habe ich noch nicht probiert.
Es könnte wirklich am Kühlschrank liegen. Ich werde mal kontrollieren, ob dieser in der Zeit angeht.
Wenn ja, sind nicht die LEDs schlecht, sondern das Stromnetz überlastet. Dann würde sich aber die Frage stellen, ob die Elektrik in meiner Mietwohnung oder im ganzen Haus schlecht ist, oder? Kühlschrank bzw. Küche hängt an anderer Sicherung als Wohnzimmer. Den Rest der Elektrik kenne ich nicht, da müsste ich die Hausverwaltung bzw. den Elektriker fragen, der hier mal tätig war.
Gruß
LEDerhose
Mini-User
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 06.03.15, 20:59

So, 08.03.15, 10:50

Guten Morgen,
im Wohnzimmer habe ich das gleichzeitige Flimmern noch nicht sicher beobachten können, nur "gefühlt" gleichzeitig. Liegt daran, dass ich 6 LEDs in einer langen Reihe betreibe, die unterschiedlich ausgerichtet sind.
In der Küche trat das Flackern gestern mehrfach synchron kurz nach dem Einschalten auf (sonst tritt es auch oft später auf). Ob zu dieser Zeit ein großer Verbraucher eingeschaltet/betrieben wurde, weiß ich nicht. In einem anderen Forum wurden Geräte wie Kühlschrank ... verdächtigt. Ich hatte als großen Verbraucher zu dem Zeitpunkt nur meinen Kühlschrank in Betrieb, der allerdings nicht hörbar arbeitete, also mehr Leistung verlangte.
Nur mal angenommen, es läge an defekten LEDs oder wäre eine Eigenschaft beim Einschalten, wie wahrscheinlich wäre es, dass dies bei drei LEDs (Küche) synchron auftritt? Doch extrem unwahrscheinlich!?

Der große Verbraucher in 500m Nähe ist eine Tiefgarage, eigentlich sogar zwei in verschiedenen Richtungen. In beiden Fällen kleine Einkaufszentren mit Aufzügen, viele Leuchtstoffröhren in der Tiefgarage, was so dazu gehört.

Würden euch die EANs der LEDs weiterhelfen, diese zu beurteilen? Sind wie gesagt Philips LEDs E14 Fassung, Tropfenform 6 klar (Wohnzimmer), 3 matt (Küche) und 3 matt (Schlafzimmer). An allen Stellen schon Flackern beobachtet. In Küche und Schlafzimmer oft kurz nach Einschalten, in Wohnzimmer auch später, wobei das daran liegen könnte, dass ich im Wohnzimmer das Licht länger betreibe, insb. abends. Dann nehme ich ein Flackern natürlich leichter wahr.

BTW: Ich glaube, es reicht sich um das Flackern Gedanken zu machen. Das eingangs beschriebene Flimmern (als ob Staub fliegt oder es sehr fein regnet), beobachte ich nun auch wenn das Licht aus ist. Dabei ist meine Wohnung gar nicht staubig :-)
Keine Ahnung, woran das liegt, vielleicht ab und zu müde Augen.
Das Flackern ist definitiv störender.
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

So, 08.03.15, 11:56

Flimmern vor den Augen kann auch am Blutdruck liegen.
rote oder schwarze Punkte --> Hypertonie (zu hoher Blutdruck).
durchsichtige Punkte (ähnlich Wassertropfen) --> Hypotonie (zu niedriger Blutdruck), kann auch bei Unterzuckerung auftreten (noch nicht gefrühstückt, aber schon Leistung bringen.).
Nur mal angenommen, es läge an defekten LEDs oder wäre eine Eigenschaft beim Einschalten, wie wahrscheinlich wäre es, dass dies bei drei LEDs (Küche) synchron auftritt? Doch extrem unwahrscheinlich!?
Defekte Leds können keine anderen Bauteile stören. Zumeist ist die vorgeschaltete Elektronik bzw. der Strom in den Leitungen dran schuld. Es ist aber extrem unwahrscheinlich, dass die Elektronik in allen 12 Led-Leuchtmittel defekt sein sollen.
Antworten