Solar Basiertes Haus

Fragen zu Schaltungen, Elektronik, Elektrik usw.

Moderator: T.Hoffmann

Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

So, 17.10.10, 10:48

und welche anwendungsgebiete wird wasser aus abwasser in de benutzt?
Das Wasser wird so gut gereinigt, dass Du es anschließend aus dem Wasserhahn schlürfen kannst. Deutschland hat übrigends den höchsten Standard was Wasser anbelangt. Kein anderes Land reinigt sein Wasser so gut wie wir.

Gefunden auf Wikipedia: Wasseraufbereitung

Siebung
Werkzeuge: Rechen, Trommelsieb, Mikrosieb
Behandlung: Entfernung von größeren Feststoffen und Schwimmstoffen

Sedimentation
Werkzeuge: Sandfang, Absetzbecken
Behandlung: Entfernung kleinerer Schwimmstoffe, Sand, geflockter Schwebstoffe

Filtration
Werkzeuge: Filter, Sandfilter, Kerzenfilter, Anschwemmfilter, Mikrofiltration,Ultrafiltration, Nanofiltration
Behandlung: Entfernung von Schwebstoffen (Partikeln) u.a. Fe oder Mn

Adsorption
Werkzeuge: Aktivkohlefilter
Behandlung: Anlagerung von z. B. adsorbierbaren halogenierten Kohlenwasserstoffverbindungen (AOX) oder Farbstoffen

Flotation
Werkzeuge: Flotationsbecken
Behandlung: Entfernung von feinen Schmutzpartikeln durch Einblasen von Luft

Flockung
Werkzeuge: Flockungsbecken
Behandlung: Entfernung von Kolloidstoffen und feinen Schmutzpartikeln durch Zugabe von Flockungsmitteln (Entladung der Partikel) und Einstellung des pH-Wertes. Kann auch mit einer Filtration verbunden sein (Flockungsfiltration).

Fällung
Werkzeuge: Fällungsbecken bzw. Fällungsfiltration
Behandlung: Umwandlung gelöster Stoffe in ungelöste Stoffe und anschließender Sedimentation oder Flockung.

Oxidation
Werkzeuge: Belüftungsanlagen und Kiesfilter
Behandlung: Entfernung von gelösten Eisen- und Manganionen (Enteisenung und Entmanganung). Das oxidierte Eisen- und Mangan lagert sich am Kies an und wird durch Rückspülen der Filter wieder entfernt.

Entsäuerung
Werkzeuge: Entsäuerungsanlage
Behandlung: Entfernung der aggressiven Kohlensäure. Dient der Vermeidung von Korrosion im Rohrnetz.

Enthärtung
Werkzeuge: Enthärtungsanlage, Nanofiltration Niederdruckumkehrosmose
Behandlung: Entfernung von Ca2+ und Mg2+ (Bei der Nanofiltration eingeschränkt)

Entcarbonisierung
Werkzeuge: Entkarbonisierungsanlage
Behandlung: Reduzierung der temporären Härte zur Verminderung der Abscheidung von Calciumcarbonat auf Oberflächen der Rohrleitungen und Wärmeaustauscher

Entsalzung (Desalination)
Werkzeuge: Entsalzungsanlage, Umkehrosmose
Behandlung: Entfernung von Salzen z. B. zur Aufbereitung von Meerwasser zu Trinkwasser und zur Bewässerung

Vollentsalzung
Werkzeuge: VE-Anlagen, Regenerierbare Mischbettaustauscher, Patronenaustauscher, Umkehrosmose, Elektrodeionisation Behandlung: Entfernung von Salzen z. B. zur Erzeugung von Rein- und Reinstwasser

Selektivaustausch
Werkzeuge: Ionenaustauscheranlagen mit speziellen Harzen
Behandlung: z. B. Entfernung von Uran und anderen Schwermetallen aus dem Abwasser, Recycling von Metallen

Strippen
Werkzeuge: Strippbecken
Behandlung: Entfernung durch Einblasen von Luft/Gasen. Damit werden in Entsprechung des Dampfdruckes gelöste Wasserinhaltsstoffe in die gasförmige Phase übergeführt und somit aus dem Wasser entfernt.

Desinfektion
Werkzeuge: Sonderbecken, Zugabe in das Rohrnetz
Behandlung: Entkeimung durch Chlor-, Chlordioxid- Ozonzugabe, der UV-Bestrahlung oder durch Ultrafiltration

Dosierung
Werkzeuge: Dosieranlagen für Feststoffe, Flüssigkeiten und Gase
Behandlung: Zugabe von Chemikalien zur gezielten Beeinflussung der Wasserbeschaffenheit, z. B. der Ablagerungstendenz oder Korrosionsneigung

Biochemische Verfahren
Werkzeuge: zum Beispiel: Denitrifikation
Behandlung: Ausnutzung biochemischer Vorgänge. In der Denitrifikation wird der Nitrat-Gehalt belasteten Rohwassers entweder durch Kohlenstoffzugabe im Untergrund oder in einem Reaktor vermindert.

Spezielle Behandlung
Werkzeuge: Sonderbecken für verseuchte Abwässer
Behandlung: Spezielle Behandlung von Abwässern, welche mit zunächst unbekannten Stoffen oder Lebewesen verseucht sind. Beispiele: Unbehandelte Abwässer aus Galvanisierungsbetrieben oder Fadenwürmer.
devlooker
User
User
Beiträge: 28
Registriert: So, 03.10.10, 08:37

Mi, 20.10.10, 08:55

heute habe ich etwas anderes.ein elektro auto.
von pininfarina bollore.
pininfarina besetzt auto design studio in italia und baute viele ferraris und andre autos.
bollore ist batterie fabrik in france.
das auto B0 B-zero läuft mit 4 elektro motoren angeschlossen jeweils an einem rad.
akku von bollore reicht für reise zwischen 200 bis 250km mit max geschwindigkeit von 130kmh.
auf dem autodach sind 66 stück 4w zellen.
vorne 10 stück.
somit liefern die solarzellen 304w pro stunde.
das auto hat viel erfolg in america und arabischen staaten wegen der sonne.
und generel wegen der reichweite.
das akku ist lithium poly.
Dateianhänge
pininfarina-b0.jpg
pininfarina-b0.jpg (54.15 KiB) 931 mal betrachtet
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

Mo, 25.10.10, 07:29

Auf Pressebox.de habe ich gerade einen Bericht über die Kyocera-Firmengruppe gelesen. Diese haben (bzw. sind noch zugange) bereits einige der Firmen mit Solarzellen bestückt und wollen bis März 2011 alle der derzeitigen 20 Standorte in und außerhalb Japans mit Solarzellen ausrüsten. Derzeitiger Jahresertrag um 1,3 MWh, geplant bis März 2011 sind 1,815 Megawattstunden.

Kann man hier nachlesen: KYOCERA installiert Solaranlagen auf all seinen japanischen Produktionsstätten
Benutzeravatar
CRI 93+ / Ra 93+
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2801
Registriert: So, 19.10.08, 23:56
Wohnort: Hannover

Di, 26.10.10, 08:16

EEG / Solarförderung

Der Artikel selbst scheint mir von einem besonders listigen Atomkraft-Lobbyisten verfasst, denn es wird versucht Verständnis dafür aufzubringen, dass die Förderung von Photovoltaik schneller reduziert werden muss.

Der Artikel ist zwar interessant, trifft den Kern aber nicht. Die gerade viel stärker als ursprünglich mal geplant gesenkte Vergütung wird mehr oder weniger unter den Teppich gekehrt (einige meinten zwischenzeitlich ja schon, dass es ab Mitte 2010 aus ist mit der Errichtung von Photovoltaikanlagen, weil es "kein Geld mehr" gäbe).

Richtig gut sind aber mehr als 50% der Kommentare. insbesondere #5 und #6:
#5. Falsche Angaben Herr Vorholz

Strom aus PV wird in einer Spanne von 22-30 Ct/kwh vergütet. Ab 1.1.11 von 21-28 ct/kwh. Sinnvoll wäre die jährliche Degression von 13% ab 2011 halbjährlich zu verteilen.

Sobald die Weltwirtschaft wieder wächst werden die Rohstoffpreise wieder ansteigen und damit Kohle, Gas, Öl und Uran wieder teurer werden. Damit steigen auch die Kosten für fossilatomare Kraftwerke. Wobei der Preis für Uran in den letzten 10 Jahren sich verzehnfacht hat obwohl es derzeit noch Bestände aus der atomaren Abrüstung gibt.
Auch wenn neue fossile Kraftwerke gebaut werden wird der Strompreis steigen.
Somit sinkt auch die Differenz zu konventionellem Strom und Ökostrom und die EEG Umlage sinkt wieder.

------------------------------------------

#6. die Ursache liegt an anderer Stelle

Die Förderung der EE ist eine Erfolgsgeschichte auf voller Linie. Das darf man ruhig mal anerkennen.

Nachdem die Ziele mehr als erreicht wurden, ist es auch mehr als legitim zu überlegen, ob man die Kosten nicht senkt. Da stimme ich dem Autor zu.

Es gibt allerdings noch einen anderen Aspekt, der mir im Magen liegt. Die Bundesregierung hat vor etwa einem Monat ein Energiekonzept vorgelegt. Der Kenrpunkt dieses Konzepts bestand darin, die Atomkraft länger zu nutzen. Das wurde damit begründet, dass sie als Brückentechnologie gebraucht würde. Die zusätzlichen Gewinne aus der Laufzeitverlängerung sollten der Förderung der EE zugute kommen. Angeblich sollte der Strompreis sogar sinken wenn wir AKWs länger laufen lassen.

Nun, nicht ganz vier Wochen später, stellt sich die Bundesregierung hin und erklärt uns, dass der Strompreis auf ganzer Front steigt!
Kein Wort ist mehr zu hören von den AKW-Gewinnen, welche abgegriffen werden sollten um die EE zu fördern.

Die zusätzlichen Gewinne der AKWs sollten doch genau hierfür verwendet werden. Exakt für diesen Punkt!

Stattdessen wird wiederum nur der Verbraucher zu Kasse gebeten.

Die Akzeptanzprobleme der EE werden durch die Preissteigerung tatsächlich erhöht, das steht außer Frage. Aber anstatt nun bei den EE zu kürzen und diese als Sündenböcke hinzustellen wäre es nur ehrlich, wenn wir darauf hinweisen, dass die Ursachen dafür doch an anderer Stelle liegen.
Antworten